Über Fire-Ex 2000 von TKW


Was ist Fire-Ex 2000 von TKW?


Unter „Fire-Ex 2000“ verstehen wir das sicherste, ergiebigste und funktionellste System zur Netzwassererzeugung am Markt. Es hat sich seit Jahren als das Synonym für die unkomplizierte, einfache und günstige Lösung entwickelt, dem die Feuerwehren weltweit vertrauen. Bereits mehrfach nachgebaut aber nie in seinen wesentlichen Eigenschaften übertroffen!

Wie arbeitet Fire-Ex 2000 von TKW?

Alle guten Lösungen sind im Grunde einfach aufgebaut und so ist es auch bei Fire-Ex 2000. Eine Patrone mit konzentriertem Netzmittel-Wirkstoff wird in einen Siebträger gesteckt welcher in einem Rohr von Löschwasser umspült wird. Langsam gibt die Patrone Ihre Aktivwirkstoffe in das Löschwasser ab, wodurch dieses in seinen physikalischen Fähigkeiten (löschen, kühlen, anhaften, eindringen, etc) aufgewertet wird.
Vielfache LöschwirkungUnser TKW-exklusiver Zusatz „Fire-Ex 2000“ ist eine Feststoff-Patrone, welche neben einer einfachen wasserentspannenden Wirkung auch dezidierte Fett- und Öllösewirkstoffe enthält. Wir haben die Löschwirkung dadurch erhöht, dass wir eine Emulsion erzeugen, die eine deutlich niedrigere Oberflächenspannung bei gleichzeitig höherer adhäsiver Wirkung am Brandgut der Klasse A (Holz, Wand, etc) aufweist und dadurch die höchstmögliche Löschwirkung entfalten kann. Das Netzwasser dringt also sowohl schneller und tiefer in das Brandgut einals bisher und haftet auch länger und besser an Oberflächen, was diese kühlt und schützt.

TKW FireEX.indd Seite 2

Die Löschwasserreduktion beträgt bis zu 50%, entsprechend kann bei einem schnelleren Löscherfolg sowohl von einer niedrigeren Brandlastemission als auch niedrigeren Folgekosten ausgegangen werden. Durch die deutlich längere Anhaftungszeit findet sowohl eine bessere Kühlung als auch eine Bedeckung von noch nicht betroffenem Brandgut (Prävention) statt. Bei losem Brandgut wie gepresstem, gestapeltem oder geschüttetem Material findet eine vielfach tiefere und schnellere Eindringung statt sowie eine längere Verweildauer am Brandherd.

Einfache Bedienung

Unser System ist absolut unabhängig von der Durchflussmenge oder dem Eingangsdruck! Die Feuerwehr kann sowohl ein B-Strahlrohr als auch ein DM-Strahlrohr verwenden, in jedem Fall wird unser Netzmittelbehälter sicher einen deutlich effektiveren, schnelleren und Wasser sparenden Löschangriff vornehmen können, als mit reinem Wasser.Es sind keine Regelvorgänge notwendig und es muss kein zusätzlicher Schlauch wie beim Z-Zumischer eingebaut werden. Auch werden keine hohen Druckverluste mit Durchflussbegrenzungen oder Wurfweitenreduzierung verursacht. Es können die auch bisher verwendeten Strahlrohre und Armaturen ohne Probleme weiter verwendet werden, was das TKWFire-Ex 2000 sowohl einfach als auch zukunftsfähig macht.

Mensch- und Umweltverträglich

Dieses Mittel kann unbedenklich in der Umwelt eingesetzt werden, Fire-Ex 2000 ist frei von Fluor, PFOA und ähnlichen PBT-Stoffen (Persistent, Bioakkumulierend und Toxisch), d.h. es hat keine akkumulierende Wirkung im Boden oder in Lebewesen und kontaminiert deshalb Böden oder Brandlasten in keiner Weise!
Die Patrone selbst kann unbedenklich im normalen Hausmüll entsorgt werden! Das bedeutet für die Feuerwehr ein absolut Fluor bzw. PFC/PFOS freies Löschen aber mit der maximal möglichen Löschwirkung eines getesteten und bewährten Additivs.Wir können für unser Fire-Ex 2000 sowohl eine Sicherheitsdatenblatt als auch ein Umweltgutachten vorweisen, in welchem eine 100% biologische Abbaubarkeit wie auch die niedrigste mögliche Wassergefährdungsklasse „1“ erklärt wird. Des Weiteren ist unser System derzeit unerreicht in der maximalen Laufzeit/Netzwassermenge. Es ist ebenso das System mit den niedrigsten Druckverlustraten am Markt!Die größere und mit einem maximalen Durchfluss von 950 l/min leistungsfähige „Beimischarmatur“ wird inzwischen häufig von Fahrzeugbauern in kleinen und mittleren Fahrzeugen (TSF-W, MLF, etc) verbaut und fest mit dem Schnellangriff verrohrt, ist also in der Fahrzeugkonstruktion bereits etabliert.

Übrigens: Unser Produkt wurde in den USA als Produkt des Jahres ausgewählt – auch dort werden die klaren Vorteile entsprechend bestätigt!

Vorteile Fire-Ex 2000:

-    Höchste Effizienzsteigerung in der Brandbekämpfung – bis zu 50% weniger Löschwasserverbrauch
-    Deutlich niedrigere Kosten als reines Wasser durch kürzere Einsatzzeiten und als Schaum durch günstigere Verbrauchsmaterialien
-    Erheblich geringere Anschaffungsraten gegenüber Schaum-Zumischanlagen
-    Minimale Unterhaltskosten durch robustes Design und hochwertige Materialien
-    Geringere Betriebskosten durch hohe Wasserleistung
-    Druckunabhängige Zumischung von 0-10 bar
-    Durchflussunabhängige Zumischung von 0-500  bzw. 950  l/min, wahlweise in ein oder mehrere Strahlrohre
-    Geringste Druckverluste in allen Armaturen
-    Langanhaltende Zumischung von bis zu 3000 l Netzmittelkonzentrat in den Löschwasserstrom
-    Wahlweise Eingang Storz B-75 oder Storz C-52
-    Auch einsetzbar in der Dekontamination und Öl/Fett-Entfernung (z.B. Straßenreinigung nach VU) durch die Anhaftung an Schadstoffe
-    100% biologisch abbaubar, mensch- und pflanzenverträglich, nicht persistent, nicht akkumulativ

Seite 3

 ■ TKW Fire-Ex 3000 C
    
Der Netzmittelbehälter TKW Fire-Ex 3000 C zur Netzmittelerzeugung für die Brandbekämpfung ist ein besonders für die Belange der Feuerwehr zugeschnittenes Produkt. Er überzeugt mit einer hohen Leistungsfähigkeit von über 500 l/min Durchfluss, ein produzierbares Volumen von über 3000 l Netzwasser und einer unvergleichlichen Konnektivität und Kompatibilität. Er wird in die Storz C Schlauchleitung oder vor einen Verteiler C/DCD eingebaut, beherbergt eine Patrone aus einem Netzmittelkonzentratmix, welche vom Wasser umspült wird und deren Aktivstoffe langsam in das Löschwasser übergehen.Es sind sämtliche Armaturen von Mehrzweckstrahlrohren DM, CM und BM sowie Hohlstrahlrohre oder Nebelstrahlrohre mit einem Durchfluss von bis zu 500 l/min verwendbar.

Vorteile:

-    Sekundenschneller und einfacher Einbau
-    Verwendbarkeit auf jedem Fahrzeug mit und ohne Tank sowie Tragkraftspritzen
-    Arbeitsbereich Druck von 0-16 bar
-    Arbeitsbereich Durchfluss von 0-500 l/min
-    Spart bis zu 50% Löschwasser
-    Freie Wahl des Einbauortes: nach der Pumpe, vor dem Verteiler oder in der Schlauchleitung zum Strahlrohr
-    Einfache Bedienung: selbsterklärende Farbgebung der Kupplungen (Blau – von der Pumpe, Rot – zum Feuer)
-    Sekundenschneller Wechsel der Patrone durch Kuppeln des Übergangstückes B/C
-    Übergangsstück verlustsicher mit Kette befestigt

TKW FireEX.indd Seite 4

 

Teileliste:

 Tabelle S4

 ■  TKW Fire-Ex 3500 B; Artikel-Nr. 203023

Der Netzmittelbehälter TKW Fire-Ex 3500 B zur Netzmittelerzeugung für die Brandbekämpfung ist eine besonders leistungsfähige Armatur. Durch den noch größeren Durchmesser DN80 ermöglicht der Netzmittelbehälter TKW Fire-Ex 3500 den Betrieb sowohl vor und in B-Schlauchleitungen, als auch beim Werfer- oder Monitoreinsatz. Bei einem sehr niedrigen Druckverlust von unter einem Bar bei 1,000 l/min limitiert der Netzmittelbehälter nicht den Durchfluss sondern erlaubt trotzdem sehr hohe Durchflusswerte und lange Wegstrecken. Wie der Fire-Ex 3000 C, wird auch der Fire-Ex 3500 Bin die Schlauchleitung eingebaut, beherbergt eine Patrone aus einem Netzmittelkonzentratmix, welche vom Wasser umspült wird und deren Aktivstoffe langsam in das Löschwasser übergehen.Es sind sämtliche Armaturen von Mehrzweckstrahlrohren DM, CM und BM sowie Hohlstrahlrohre mit einem Durchfluss von bis zu 500 l/min verwendbar.

Vorteile:

-    Sekundenschneller und einfacher Einbau
-    Verwendbarkeit auf jedem Fahrzeug mit und ohne Tank sowie Tragkraftspritzen
-    Arbeitsbereich Druck von 0-16 bar
-    Arbeitsbereich Durchfluss von 0-500 l/min
-    Spart bis zu 50% Löschwasser
-    Freie Wahl des Einbauortes: nach der Pumpe, vor dem Verteiler oder in der Schlauchleitung zum Strahlrohr
-    Einfache Bedienung: selbsterklärende Farbgebung der Kupplungen (Blau – von der Pumpe, Gelb (Netzwasser – zum Feuer)
-    Sekundenschneller Wechsel der Patrone mit Durchstecken durch die Kupplung

 

 TKW FireEX.indd Seite 5

 

 ■ Teileliste:

Tabelle S5

 

TKW Beimischarmatur Fire-Ex

Der Goldstandard in der Netzwassererzeugung! Mit einem Handgriff sofort eine sichere Netzmittelerzeugung, sicher und einfach in der Anwendung, kontinuierliche Wasserversorgung auch beim Nachladen, eine kinderleichte und selbsterklärende Bedienung ohne die Möglichkeit von Fehlbedienungen, dabei ein Durchflussleistung von 0l/min bis zu 950 l/min.
Mit beidseitig Storz C-52 (Fire-Ex 3000 C) oder B-75 (Fire-Ex 3500 B) kann die Armatur sowohl fest im Fahrzeuge verbaut als auch mobile an der Einsatzstelle aufgestellt werden. Der stabile und robuste Rahmen sorgt für einen sicheren Stand und der Aufbau der Armatur für bequemes und einfaches nachfüllen in jeder Position!Die Besonderheit der Beimischarmatur gegenüber dem Netzmittelbehälter ist die einzigartige Fähigkeit, sowohl reines Wasser als auch Netzmittel ausgeben zu können. Der Maschinist kann durch einen Hebel blitzschnell die Betriebsart von „Netzwasser“ zu „Wasser“ ändern, z.B. um eine neue Netzmittel-Patrone nachzuladen.

 

 ■ Vorteile:

-    Sofort betriebsbereit mit bereits eingelegter Patrone
-    Hoher Durchfluss von bis zu 950 l/min
-    Unterbrechungsfreier Betrieb auch beim Patronenwechsel!
-    Hochwertige Materialien für langjährigen, störungsfreien Betrieb
-    Kann sowohl fest verbaut als auch mobil eingesetzt werden, z.B. für Schnellangriff, Pumpenabgang oder nach einer Tragkraftspritze
-    Erzeugt bis zu 3000l Netzwasser für Brandklasse A, Dekontamination oder Öl- und Fettreinigung
-    Ist schnell auf Wasserbetrieb umgestellt, nachgefüllt und wieder auf Netzmittelbetrieb zurückgestellt
-    Auch nach aufbrauchen der Patrone kann ohne nachfüllen der Löschangriff unterbrechungsfrei mit Wasser weitergehen

 

TKW FireEX.indd Seite 6

 

 Umweltgutachten


Analytisches Gutachten zur Umweltverträglichkeit vonFIRE-EX2000Entsprechend dem Untersuchungsbefund, vorgelegt durch alcum GmbH, Analytisches Labor für chemische und mikrobiologische Untersuchungen wurde im Oktober1995 die Bestimmung der Wassergefährdungsklasse von FIRE-EX2000 vorgenommen. Die Bestimmung der Wassergefährdungsklasse bzw. der einzelnen Wassergefährdungszahlen erfolgte nach der „LTwS-Nr.10, Bewertung wassergefährdender Stoffe“ (Herausgeber: Bundesumweltamt). Mit der Feststoffkartusche FIRE-EX2000 wurden folgende Biotests durchgeführt:

1)    Fischgiftigkeit (DIN38412L31)
2)    Daphniengiftigkeit (DIN38412L30)
3)    Alge, Wachstumshemmtest (DIN38412L9)
4)    Pseudonomas, Zellmehrungshemmtest (DIN38412L8)
5)    Biologisches Abbauverhalten (analog DIN38412 Teil 21)Das Gesamtergebnis der vorstehend genannten Umweltverträglichkeitstests ergibt sich wie folgt:Mit einer arithmetisch ermittelten WGZ von 4,8 fällt die Probe ansich in die Wassergefährdungsklasse 2. Da jedoch eine sehr gute biologische Abbaubarkeit gegeben ist und außerdem keine Beeinträchtigung der Pflanzenverträglichkeit auftritt und keine Auffälligkeit im Regenwurm-Präferenztest auftraten, erfolgt durch Bonus vergabe eine Einstufung in die Wassergefährdungsklasse 1.Somit gilt das Netzmittel bei vorgesehener Zugabe von 200mg/l nach der „LTwS-Nr.10- Bewertung
wassergefährdender Stoffe “als lediglich „schwach wassergefährdend“,

S7